Willkommen!

Liebe Tagespflegepersonen, liebe Eltern!

Dieses Portal ist als Hilfestellung für alle Tagespflegepersonen gedacht, die bereits in der Tagespflege tätig sind, oder daran denken, demnächst mit der Tagespflege zu beginnen. Außerdem soll ein Austausch und eine Vernetzung über dieses Portal möglich sein.


Eine Schriftformklausel zur Kündigung von Betreuungsverträgen ist unwirksam


Gemäß § 309 Nr. 13 b BGB sind Vorgaben in Formularverträgen - wozu regelmäßig auch die Betreuungsverträge zählen -, wonach eine Kündigung mit eigenhändiger Unterschrift zu erfolgen hat, unwirksam.

Nach der zum Oktober 2016 geänderten Vorschrift reicht danach auch bei anderslautender vertraglicher Vereinbarung die Textform aus.
Das bedeutet, dass auch eine Kündigung per EMail oder SMS mit ihrem Zugang beim Empfänger wirksam wird.

Diese neue Vorschrift gilt für alle nach dem 01.10.2016 abgeschlossenen Verträge.
Sofern in den Betreuungsverträgen noch eine anderslautende Formulierung enthalten ist, kann sich der Kündigungsempfänger nicht mehr darauf berufen.

Die Zahl der Kindertagespflegepersonen sinkt


Der Bundesverband für Kindertagespflege teilt mit, dass die Zahl der Kindertagespflegepersonen in den vergangenen Jahren gesunken ist.

Waren im Jahre 2014 noch 43.504 Kindertagespflegepersonen tätig, sank die Zahl in 2015 um 852 und in 2016 nochmals um 623 Personen.

Gleichzeit stieg die Zahl der betreuten Kinder pro Tagespflegestelle von 3,39 in 2014 auf zunächst 3,48 in 2015 und dann 3,6 in 2016.

Zur besseren Ansicht bitte Bild anklicken!


Quelle: Bundesverband für Kindertagespflege (Eigene Darstellung)

Durchschnittlich werden nur 36,1 % der Kinder in Kindertagespflege über 35 Stunden in der Woche betreut. In sechs Bundesländern trifft das sogar nur für maximal ein Viertel der betreuten Kinder zu.
Für die Kindertagespflegepersonen bedeutet das, dass sie ihr Betreuungsangebot nicht hundertprozentig auslasten können oder wollen.

Zur besseren Ansicht bitte Bild anklicken!


Quelle: Bundesverband für Kindertagespflege (Eigene Darstellung)

Auch die Zahl der vergebenen Zertifikate des Bundesverbandes für Kindertagespflege ist rückläufig.
Wurden im Jahr 2015 noch 3542 "neue" Zertifikate vergeben, waren es in 2016 nur noch 2868.
Quelle: Bundesverband für Kindertagespflege

Die Außendarstellung von Tagespflegepersonen
Eine Meinung von M. Taprogge-Essaida


Die Professionalität von Tagespflegepersonen zeigt sich nicht nur in der pädagogischen Arbeit, sondern auch in der Außendarstellung der einzelnen Tagespflegeperson.

Ein Betreuungsvertrag, der massive orthografische und grammatikalische Mängel aufweist, eine Konzeption, bei der die Fehler in der Rechtschreibung und Zeichensetzung vom eigentlichen Inhalt ablenken und Internetauftritte, bei denen man sich bereits bei einem Blick auf die Übersichtsseite fremdschämt, sind für die öffentliche Wahrnehmung der Kindertagespflege nicht förderlich.

Da werden Satzzeichen weggelassen, Großschreibung wird praktisch ignoriert, Sätze werden nicht beendet und man findet mehr Ausrufezeichen als Buchstaben. Das alles kann man süffisant belächeln.
Oder man fragt sich, was das eigentlich für eine Wirkung auf Außenstehende hat, die sich mit der Kindertagespflege auseinandersetzen wollen oder müssen.

Um es vorweg zu nehmen: Es gibt kein Gesetz, keine Verordnung, die Menschen in Deutschland zwingt, sich nach den vereinbarten Rechtschreibregeln zu richten. Diese sind nur verbindlich in Schulen und für Angehörige des Öffentlichen Dienstes in staatlichen Einrichtungen.

Zahlreiche Kommafehler, irreführende Satzzeichen oder haufenweise falsch geschriebene Wörter in Konzeption und Betreuungsvertrag vermitteln jedoch nicht das Bild einer kompetenten und gewissenhaften Betreuungsperson.

In der öffentlichen Wahrnehmung ist die Kindertagespflege immer noch eine Dienstleistung mit unklarem Kompetenzprofil zwischen Gefälligkeit und Fachlichkeit. Dieses unscharfe Bild wird nicht klarer, wenn Tagespflegepersonen wenig Sorgfalt auf ihre Außendarstellung verwenden.

Nicht nur auf Facebook, in E-Mails oder auf der Unternehmenswebseite, sondern auch in der pädagogischen Konzeption oder dem verwendeten Betreuungsvertrag haben Tagespflegepersonen zunächst nichts außer ihren Worten. Ihre Sprache ist eine Projektion der Persönlichkeit. Wenn die veröffentlichten Texte voller Fehler sind, werden andere Menschen ihre Schlüsse daraus ziehen.

Die Tagespflegepersonen sollten nicht vergessen, dass sie im Rahmen ihres Förderauftrages einen vom Gesetzgeber in § 22 SGB VIII manifestierten und eigenständigen Bildungsauftrag haben.

Zwar müssen sie den überwiegend in Kindertagespflege betreuten U3-Kindern keine Rechtschreibung vermitteln und falsche Rechtschreibung ist auch nachweislich kein Zeichen mangelnder Intelligenz.
Eine korrekte Rechtschreibung lässt jedoch Rückschlüsse auf die Persönlichkeit der Tagespflegeperson zu und diese ist zweifelsohne ein wichtiges Entscheidungskriterium für Eltern, dieser Person ihr Kind anzuvertrauen.

Natürlich verändert sich Sprache andauernd. Doch diese Tatsache ändert nichts an der nach wie vor großen Bedeutung von Grammatik und Rechtschreibung in bestimmten Lebensbereichen. Gute Grammatik und korrekte Rechtschreibung vermitteln Sorgfalt, Ernsthaftigkeit und damit auch Glaubwürdigkeit.

Wer Rechtschreibung und Grammatikregeln nicht sicher beherrscht, sollte sich beim Verfassen von öffentlich zugänglichen Texten Hilfe holen, sei es von Familie, Freunden oder im Einzelfall auch beispielsweise durch professionelle Lektoren.

Die rechtlichen Tücken der Großtagespflegestellen


In vielen Bundesländern nimmt die Zahl der Großtagespflegestellen kontinuierlich zu.
Viele Tagespflegepersonen schließen sich zusammen, mieten gemeinsam Räume an und beginnen mit ihrer Tätigkeit, ohne die konkrete Ausgestaltung ihrer gemeinsamen Tätigkeitsausübung schriftlich zu fixieren.

Dies geschieht oftmals aus Unwissenheit (manchmal auch aus Leichtsinn) über die rechtliche Einordnung eines solchen Zusammenschlusses als "Gesellschaft bürgerlichen Rechts", GbR.

Aber bereits im Hinblick auf die Unterzeichnung des Mietvertrages sollte man genau überlegen, wer den Vertrag unterschreibt und was man hierzu im Gesellschaftsvertrag regelt.
Bei einem Mietvertrag mit einer GbR als Mieter trifft den ausgeschiedenen Gesellschafter auch dann die sog. Nachhaftung, wenn ein ursprünglich befristeter Mietvertrag nach dem Ausscheiden eines Gesellschafters über den vertraglich bestimmten Endpunkt hinaus fortgesetzt wird.
Das bedeutet, dass auch in dem Fall, dass eine Tagespflegeperson aus der Großtagespflegestelle ausscheidet, die Haftung für die aus dem von der GbR eingegangen Mietverhältnis entstehenden Forderungen über viele Jahre hinweg bestehen bleiben kann.

Alles Wichtige zu diesem aktuellen Thema unter "Großtagespflege und Zusammenschluss".

VG Düsseldorf zum "besonderen Bedarf" von über Dreijährigen zur Förderung in Kindertagespflege


Das VG Düsseldorf hat in einem Urteil vom 30.08.2016, Az. 19 K 4586/15, klargestellt, dass der "besondere Bedarf" zur Betreuung eines über Dreijährigen in Kindertagespflege im Sinne des § 24 Abs. 3 Satz 3 SGB VIII nicht darin liegt, dass das Kind aufgrund der Arbeitszeiten der Eltern bis zu 12 Stunden wochentags fremdbetreut werden muss und eine Betreuung ausschließlich in Kindertagespflege insofern dem Wohl des Kindes besser entspricht.

Kinder ab dem vollendeten 3. Lebensjahr haben nach dem Gesetz ausschließlich Anspruch auf institutionelle Betreuung.

Auch wenn die Öffnungszeiten der Kita in solchen Fällen eine zusätzliche Betreuung in Kindertagespflege notwendig machen und das Kind insofern von morgens 9 Uhr bis abends 21 Uhr fremdbetreut wird, obwohl die Mutter bis mittags zuhause ist, rechtfertigt dies nicht die Annahme eines besonderen Bedarfs iSd § 24 Abs. 3 Satz 3 SGB VIII.

Mit "besonderem Bedarf" seien nach dem Willen des Gesetzgebers ausschließlich spezifische Bedarfssituationen gemeint, die bei der Betreuung von kranken Kindern oder Kindern mit Behinderungen gegeben seien.

OVG Münster zum leistungsgerechten Anerkennungsbetrag
iSd § 23 SGB VIII


Das OVG in Münster hat in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 30.08.2016, Az. 12 A 599/15) nochmals bekräftigt, dass der Gesetzgeber lediglich einen „Anerkennungsbetrag“ und keine Entlohnung oder Vergütung von Tagespflegepersonen ausgelobt hat. Daran habe sich auch in den vergangenen Jahren durch Vorgabe z. B. bestimmter Qualitätsmerkmale nichts geändert. Kindertagespflege sei noch kein „geregeltes Berufsbild“.

Insofern sei auch ein Anerkennungsbetrag von 2,70 EUR – wie ihn die beklagten Kommune derzeit zahlt – noch angemessen.

Als Berechnungsgrundlage lässt das OVG erneut die Tarifverträge im öffentlichen Dienst für Erzieherinnen mit entsprechenden Abschlägen (wegen der höheren Qualifikation der Erzieherinnen) zu.
Der Beurteilungsspielraum der Kommunen lasse insoweit auch keine individuelle Betrachtungsweise hinsichtlich der tatsächlichen Auslastung der TPPen oder im Hinblick auf „marktübliche Vergütung“ zu.
Marktpreise seien auch nicht vorhanden, da es sich ja um öffentliche Geldleistungen handele.

Zudem hält das OVG Münster Stundenkorridore als Abrechnungsgrundlage für zulässig, soweit an der Grenze der jeweiligen Korridore auf die einzelne Stunde umgerechnet jedenfalls ein noch angemessener Anerkennungsbetrag - hier 2,70 EUR - gezahlt wird.

Das gesetzliche Zuzahlungsverbot in NRW hält das OVG zwar für rechtmäßig, da der Bundesgesetzgeber als Maßstab für die Höhe des Anerkennungsbetrages ja das Kriterium der Angemessenheit vorgegeben habe, das von den Kommunen einzuhalten sei.
Gleichzeitig hat das OVG die Auffassung vertreten, dass es spätestens mit der Normierung des Zuzahlungsverbotes in NRW in der Verantwortung des Landesgesetzgebers gelegen habe, durch Vorgaben zur Konkretisierung des Begriffs des leistungsgerechten Anerkennungsbetrages für landesweit einheitliche Verhältnisse zu sorgen.

Das Urteil wird mit der Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht angegriffen.

OVG Münster zur Kinderzahl in der Kindertagespflege


Das OVG Münster (Urteil vom 30.08.2016, Az. 12 A 599/15) hat klargestellt, dass § 43 SGB VIII keine einschränkenden Vorgaben zur Anzahl der abzuschließenden Betreuungsverträge macht und die Tagespflegepersonen insofern hinsichtlich der Anzahl der insgesamt zu betreuenden Kinder frei sind; es dürfen lediglich nicht mehr als fünf gleichzeitig anwesende Kinder betreut werden.

Für NRW gelte im Hinblick auf § 4 Abs. 1 S. 1 Kibiz zudem, dass die Beschränkung der insgesamt zu betreuenden Kinder auf acht generell gelte und nicht lediglich durch die Erteilung einer Erlaubnis im Einzelfall.

Dies ergebe sich aus einer einschränkenden Interpretation des § 4 Abs. 1 S. 2 Kibiz, "indem die Vorschrift als generelle, landesrechtlich zulässige Regelung der Höchstzahl der von einer Tagespflegeperson betreuten Kinder angesehen und so verstanden wird, dass die durch § 4 Abs. 1 S. 1 Kibiz nicht geregelte (und damit auch nicht begrenzte) Anzahl der insgesamt zu betreuenden Kinder durch § 4 Abs. 1 S. 2 Kibiz auf maximal acht begrenzt wird".

OVG Sachsen zur Erstattung von KV-Beiträgen


Nach einem Urteil des OVG Sachsen (Urteil vom 21.06.2016 - 4 A 242/15) können im Einzelfall auch die Beiträge zu einer Krankenversicherung mit Krankengeldanspruch angemessen sein.
Die Absicherung eines krankheitsbedingten Verdienstausfalls war im zu entscheidenden Fall notwendig, da die Tätigkeit der Tagespflegeperson der Haupterwerb war und mit den Einkünften ein längerer krankheitsbedingter Ausfall nicht ausgeglichen werden konnte.

Die Revision zum Bundesverwaltungsgericht wurde zugelassen.

Fotografieren von Kindern in der Kindertagespflege


Es gehört inzwischen fast zum Alltag in der Kindertgespflege: Die Tageskinder werden beim Spiel und im Schlaf fotografiert und die Fotos per WhatsApp an die Eltern verschickt, damit diese beruhigt und entspannt arbeiten können in dem Wissen, ihrem Kind geht es gut.

Aber:
Dürfen Tagespflegepersonen denn überhaupt mit dem Smartphone die Tageskinder fotografieren und die Fotos über sog. Messaging-Dienste an die Eltern verschicken?

Alles Wichtige zu diesem aktuellen Thema unter "Schweigepflicht und Datenschutz".

Der Anspruch auf Vermittlung gem. § 23 Abs. 1 SGB VIII

Viele Tagespflegepersonen sind der Meinung, sie hätten einen gesetzlichen Anspruch darauf, dass das zuständige Jugendamt ihnen Tageskinder vermittelt.

Diese Auffassung ist falsch.

Gemäß § 23 Abs. 1 SGB VIII hat ausschließlich das Tageskind einen Anspruch auf Vermittlung zu einer geeigneten Tagespflegeperson.

Abmahnungen wegen Online-Kleinanzeigen

Derzeit werden vermehrt Abmahnungen gegen Kindertagespflegepersonen ausgesprochen, die eine Kleinanzeige auf verschiedenen Internetportalen geschaltet haben.

Nach § 5 des Telemediengesetzes (TMG) muss ein Anbieter von geschäftsmäßigen Telemedien bestimmte Informationen bereitstellen (sog. Impressumspflicht).

Nach § 5 TMG muss das Impressum unter anderem folgende Angaben enthalten:

- den Namen und die ladungsfähige Anschrift
- Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation (z.B. Telefon, Fax) ermöglichen, einschließlich der E-Mail-Adresse
- Angaben zum zuständigen Träger der öffentlichen Jugendhilfe

Es kann nur dazu geraten werden, sich in der Angelegenheit ggfls. anwaltlich beraten zu lassen.

Sie sollten auf jeden Fall reagieren, aber:
Unterschreiben Sie auf keinen Fall voreilig die geforderte Unterlassungserklärung.
Nehmen Sie keine Zahlung vor.
Die Abgabe einer zu weit gefassten Unterlassungserklärung birgt ein erhebliches Risiko.

Die laufenden Geldleistungen im bundesweiten Vergleich -
Aktuelle Studie von Prof. Stefan Sell


Prof. Stefan Sell vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz hat im Auftrag des Bundesverbandes für Kindertagespflege die laufenden Geldleistungen in öffentlich geförderter Kindertagespflege untersucht und die Ergebnisse in einer Follow up-Studie veröffentlicht.

Danach wird für die U3-Betreuung deutschlandweit nach Absolvierung einer Qualifizierung von mindestens 160 Stunden nach DJI-Curriculum ein durchschnittlicher Stundensatz von 4,39 EUR gezahlt, wobei hier Baden-Württemberg mit durchschnittlich 5,50 EUR an der Spitze liegt und Mecklenburg-Vorpommern mit 2,02 EUR das Schlusslicht bildet.

Nachzulesen sind die gesamten Ergebnisse in der "Follow up-Studie".

Die laufenden Geldleistungen im bundesweiten Vergleich


Zur besseren Ansicht bitte Bild anklicken!


Quelle:
Stefan Sell: Laufende Geldleistungen in der öffentlich geförderten Kindertagespflege. Ergebnisse einer Follow up - Studie 2015
(Eigene Darstellung)


Liederhefte in der Kindertagespflege: Ärger mit der GEMA

In Tagespflegestellen werden ebenso wie in größeren Einrichtungen häufig für Veranstaltungen wie Abschiedsfeste, Martinszüge oder Weihnachtsfeiern kleine Liederhefte zusammengestellt, damit auch die Eltern und Geschwister mitsingen können.
Ohne besondere Beachtung der rechtlichen Lage werden dabei oftmals Lizenzverstöße begangen.

Der Musikrechte-Verwerter Gema weist darauf hin, dass für das Kopieren aus Liederbüchern häufig Lizenzgebühren fällig werden.
Noten und Texte älterer Lieder, deren Urheberrecht bereits erloschen ist, dürfen beliebig oft vervielfältigt werden. Der Urheberschutz endet 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers oder Bearbeiters.

Die in München ansässige Gema betont: „Traditionelles Liedgut wie St.-Martins- oder auch Weihnachtslieder sind in der Regel urheberrechtlich nicht mehr geschützt.“
Allerdings gibt es auch eine Reihe moderner Lieder, die in Kindergärten, Schulen und Tagespflegestellen gerne gesungen werden. Wer diese Lieder einfach aus den Liederbüchern kopiert, um etwa ein Liederheft für Eltern und Verwandte zu basteln, handelt illegal.
Zuständig ist die Verwertungsgesellschaft (VG) Musikedition. Sie vertritt Verlage, die Liedbücher veröffentlichen. Die Gema tritt in diesem Fall lediglich als Inkassounternehmen für die VG auf.

Mit dem richtigen Problembewusstsein bekommen auch Tagespflegestellen das Risiko und die damit verbundene Unsicherheit in den Griff.
Schon früher wurde sich damit beholfen, dass man die Texte schlicht abschreibt und dann das Abgeschriebene kopiert (die Noten braucht man ja eher selten, da die mitziehende Feuerwehr zur musikalischen Unterstützung eigene Vorlagen hat).
Allerdings ist schon dabei darauf zu achten, keine moderne Fassung zu erwischen, die dann doch wieder einem aktuellen Urheberrecht unterfällt.

Markenschutz

Wer seiner Tagespflegestelle einen Namen gibt, muss sich zuvor informieren, ob dieser nicht bereits markenrechtlich geschützt ist. Dann darf dieser Name nämlich nicht verwendet werden.

Eine Marke dient der Kennzeichnung von Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens.
Schutzfähig sind Zeichen, die geeignet sind, Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden. Das können z. B. Wörter, Buchstaben, Zahlen, Abbildungen aber auch Farben und Hörzeichen sein.

Eine Markenanmeldung ist beim "Deutschen Patent- und Markenamt" zu beantragen und kostet mindestens 300,00 EUR.
Der Zeitraum zwischen Anmeldung und Eintragung beträgt ca. 6 bis 12 Monate.
Innerhalb einer Widerspruchsfrist von 3 Monaten ab Veröffentlichung der Eintragung der Marke kann ein Inhaber einer älteren Marke Widerspruch gegen die Eintragung der Marke erheben.

GEZ-Gebühren für ein Autoradio

Als selbstständig Tätige müssen Tagespflegepersonen ein Auto-Radio im nicht ausschließlich privat genutzten PKW zusätzlich zu den Empfangsgeräten im Privathaushalt anmelden. Mehr dazu unter "Der Rundfunkbeitrag".



NEWS


Angestellte in der (Groß-)Tagespflege
Weiterlesen



Anlage Gesetzliche Grundlagen
Weiterlesen



Bildungsdokumentation
Weiterlesen



Fotografieren von Tageskindern mit dem Smartphone
Weiterlesen



Meldepflicht des JA von Erstattungsbeträgen zur RV
Weiterlesen



Monatskalkulation
Weiterlesen



Rundschreiben des BMF zu den Betriebsausgabenpauschalen
Weiterlesen



Wiederaufnahmetabelle
Weiterlesen



Überarbeitung des Mustervertrages
Weiterlesen